Zahnschmuck

Der Trend die eigenen Zähne mit Schmuck zu verschönern kommt aus den USA und findet auch in Deutschland immer mehr Anhänger. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten die eigenen Zähen zu verzieren. Allen ist jedoch gemein, dass sie durch einen speziellen Kleber dauerhaft auf den Zahn aufgebracht werden. Dieses Verfahren ist schonend für den Zahn, da die eigentliche Zahnsubstanz nicht angegriffen wird. Auch eine rückstandslose Entfernung des Zahnschmuckes ist ohne Schwierigkeiten möglich.

Unterschieden werden Dazzler, Twinkles und Skyces. Dazzler sind hauchdünne Goldfolien die in verschiedenen Formen angeboten werden. Twinkles dagegen sind etwas dicker und bestehen aus 24-karätigem Gold oder Weißgold. Auch hier hat der Patient die Auswahl zwischen diversen Motiven.

twinkles

Unter Skyces versteht man hingegen kleine Schmucksteine aus Kristallglas. Die Steine sind in verschiedenen Farben und Ausführungen erhältlich. Wer es etwas exklusiver mag, kann sich auch echte Brillanten aufkleben lassen.

Umstritten sind dagegen die so genannten Caps, die aus der amerikanischen Rap-Szene bekannt sind. Bei diesen Zahncaps handelt es sich um "Kappen", die über die echten Zähne (in der Regel die Frontzähne) gestülpt werden und meist aus Gold oder Silber sind. Das Problem bei diesem Schmuck ist, dass durch das ständige Herausnehmen und Einsetzen der Caps, die Oberfläche der Zähne geschädigt werden kann, was sie wiederum anfällig für Krankheiten macht.

Sollten Sie sich für Zahnschmuck, in welcher Variante auch immer, entschieden haben, sollten Sie sich für weitere Informationen und eine ausgiebige Beratung an Ihren Zahnarzt wenden.