Zahnaufhellung (Bleaching)

Der Begriff Bleaching (Bleichen) beschreibt die kosmetische Aufhellung natürlicher Zähne. Lebensmittel wie Tee, Kaffee und Rotwein sowie Antibiotika und Tabak bilden hartnäckige Verfärbungen, die selbst durch eine professionelle Zahnreinigung nicht entfernt werden können. Zu beachten ist auch, dass Füllungen und Kronen mit dieser Methode nicht aufgehellt werden können.

Es gibt derzeit sehr viele Präparate, die weißere Zähne versprechen. Teure Produkte für die Heimanwendung können zwar zu Aufhellungen führen, ersetzen aber nicht das Gespräch beim Zahnarzt. Denn auch beim Bleichen der Zähne sind gesundheitliche Einschränkungen zu berücksichtigen. Lassen Sie sich also unbedingt von Ihrem Zahnarzt beraten, auch wenn Sie dann Produkte für die Anwendung zu Hause verwenden.

Bei der professionellen Aufhellung durch den Zahnarzt, gibt es grundsätzlich zwei Methoden. Das erste Verfahren findet in der Praxis statt und führt in der Regel sehr schnell zu sichtbaren Ergebnissen. Hierbei werden die Zähne zunächst grünlich gereinigt (professionelle Zahnreinigung) und damit von Belägen und groben Ablagerungen befreit. Im nächsten Schritt wird das Zahnfleisch mit einem Gummi oder einem anderen geeigneten Material abgedeckt und so gegen die Einwirkungen des Bleichmittels geschützt. Nun wird das Bleichmittel aufgetragen und der Bleichvorgang mit Hilfe von sehr starkem Licht oder Wärme beschleunigt.

Die zweite Methode verwendet schwächer konzentrierte Bleichmittel und dauert damit auch länger. Nach einer professionellen Zahnreinigung bei Ihrem Zahnarzt fertigt dieser einen Abdruck Ihrer Zähne an. Dieser Abdruck dient dann als Modell für die Erstellung einer individuellen Kunststoffschiene, die Sie dann zu Hause als Träger für das Bleichmittel verwenden.

Die Aufhellung durch das Bleichen hält in der Regel ein Jahr. Wenn Sie jedoch regelmäßig Kaffee oder Nikotin zu sich nehmen, kann es auch schon früher zu neuen Verfärbungen kommen.