Schulkinder

Die drei Säulen für gesunde Zähne sind bei Kindern wie auch bei Erwachsenen eine ausgewogene Ernährung, eine gründliche Zahnpflege und der regelmäßige Besuch beim Zahnarzt. Wer die folgenden Richtlinien beachtet, bietet seinem Kind einen optimalen Start in ein gesundes Leben.

Ernährung
Auch bei Schulkindern ist Zucker der Hauptfeind gesunder Zähne. Vermitteln Sie Ihren Kindern einen vernünftigen und verantwortungsvollen Umgang mit Süßen. Der regelmäßige Konsum von Süßigkeiten kann zu Karies und andere Erkrankungen im Mundraum führen. Eltern wissen, dass Kinder sich nicht immer von süßen Leckereien fernhalten lassen. Kaufen Sie daher nur Süßwaren mit einer speziellen Kennzeichnung. Mit dem Zahnmännchen gekennzeichnete Produkte enthalten keinen Zucker.

zahnmaennchen

Verzichten Sie auf Süßigkeiten als Pausenmahlzeit. Generell gilt: Es ist besser einmal am Tag viel Süßes zu essen als weniger über den ganzen Tag verteilt. Feste und damit kauintensive Lebensmittel fördern den Speichelfluss und fördern damit die natürliche Reinigung der Zähne.

Zahnpflege
Der zweite wichtige Punkt ist eine regelmäßige und gründliche Zahnpflege. Hierbei ist es von entscheidender Bedeutung, dass Sie mit gutem Beispiel vorangehen. Zeigen Sie Ihren Kindern, dass zweimal Zähneputzen am Tag zur täglichen Körperpflege dazugehört. Hinweise zur richtigen Zahnpflege finden Sie in unserer Information zur optimalen Zahnpflege.

Regelmäßige Kontrolluntersuchungen
Gerade die Zeit des Zahnwechsels ist besonders wichtig für die weitere Entwicklung des bleibenden Gebisses. Gehen Sie in dieser Zeit besonders regelmäßig zum Zahnarzt. So können Kieferfehlstellungen durch kranke Milchzähne vermieden werden. Aber auch nach dem Zahnwechsel ist ein regelmäßiger Besuch beim Zahnarzt unerlässlich. Kinder bis 18 Jahre sollten ihren Zahnarzt mindestens zweimal im Jahr aufsuchen.

Schlechte Angewohnheiten
Gewohnheiten wie Daumenlutschen, Lippenbeißen oder Zungenpressen können zu Verformungen des Kiefers und zu Fehlstellungen der Zähne führen. All diese gebissschädigenden Angewohnheiten sollten spätestens bis zum 5. Lebensjahr abgelegt worden sein, um einen unkomplizierten Zahnwechsel zu gewährleisten. Auch wenn Ihr Kind ständig durch den Mund atmet, hat dies Auswirkungen auf die Zahngesundheit.

Fehlstellungen beseitigen
Auch die Beseitigung bestehender Kiefer- oder Zahnfehlstellungen erfolgt im allgemeinen in der Zeit des Zahnwechsels. Mit kieferorthopädischen Behandlungen können Zähne und Kiefer wieder in die richtige Position gebracht werden. Diese Behandlungen dauern oft sehr lange, da die Korrektur in kleinen Schritten erfolgt.