Zahnpflegeprodukte

Heute bietet die Industrie dem interessierten Kunden eine schier unüberschaubare Menge an Zahnpflegeprodukten. Wie auch bei vielen anderen Dingen sind nicht alle "neuen Technologien" wirklich notwendig.

Zahnbürsten
Eine gute Zahnbürste sollte gut in der Hand liegen und einen abrutschsicheren Stiel besitzen. Die Form der Bürste ist eigentlich unwichtig, ein abgerundeter Bürstenkopf kann jedoch Verletzungen beim Putzen verhindern. Darüber hinaus sollte die Größe des Bürstekopfes an Ihre Bedürfnisse angepasst sein. Ist es zu groß erreichen Sie nicht alle Stellen im Mund und eine gründliche Reinigung der Zähne wird zusätzlich erschwert.

Was die Borsten angeht, so sollten diese in vielen Büscheln auf dem Bürstekopf angeordnet und am Ende abgerundet sein. Die Borsten sollten darüber hinaus aus Kunststoff bestehen, da Naturborsten Schlupfwinkel für Bakterien bieten und leicht splittern können, wodurch sie Zähne und Zahnfleisch verletzen können. Außerdem lassen sich Naturborsten nicht abrunden.

Normalerweise sollten Zahnbürsten mit mittelharten Borsten verwendet werden. Bei entzündetem Zahnfleisch können Sie jedoch vorübergehend auf weiche Bürsten ausweichen. Gerade bei Patienten, die beim Putzen zu stark aufdrücken (mehr als 150g), sind weiche Zahnbürsten zu empfehlen, da der Einsatz härterer Borsten in Verbindung mit einer falschen Putztechnik zu Abnutzungen führen kann.

Nach jedem Gebrauch ist die Zahnbürste gründlich zu spülen und von Zahnpastaresten zu befreien. Bewahren Sie die Bürste so auf, dass sie nach dem Gebrauch trocknen kann. Eventuell vorhandenen Bakterien wird so der Nährboden entzogen. Wechseln Sie die Zahnbürste sobald die Borsten verbogen sind, mindestens jedoch alle 8 Wochen.

Elektrische Zahnbürsten
Elektrische Zahnbürsten können die Zahnpflege erleichtern. Achten Sie beim Kauf einer solchen Zahnbürsten darauf, dass die Borsten auch hier aus Kunststoff und abgerundet sind. Der Gebrauch elektrischer Zahnbürsten verkürzt die Putzzeit nicht. Auch hier sollte die Putzzeit mindestens 3 Minuten betragen. Viele moderne Geräte haben eingebaute Timer, die Sie bei der Einhaltung dieser Zeiten unterstützen.

Mundduschen
Mundduschen dienen vor allem zur Massage des Zahnfleisches, was dessen Durchblutung fördert, und zur Entfernung gelockerter Speisereste nach dem Putzen. Festhaftende Beläge können mit einer Munddusche jedoch nicht entfernt werden. ACHTUNG: Bei falscher Anwendung und vorhandenen Paradontaltaschen können Bakterien in diese Taschen gespült werden und zu Entzündungen führen.

Zahnseide
Zahnseide dient zur Entfernung von Belägen in den Zahnzwischenräumen, die Sie mit Ihrer Zahnbürste nicht erreichen. Es gibt verschiedene Arten von Zahnseide, wobei die ungewachste, abgeflachte Zahnseide die größte Reinigungswirkung hat, da sich die einzelnen Fäden in den Zahnzwischenräumen auffächern. Ungeübte sollten jedoch mit einer gewachsten Zahnseiden beginnen, da diese eine glättere Oberfläche und damit einen höhere Gleitfähigkeit besitzt.

Zur effektiven Reinigung größerer Zahnzwischenräume ist "Ultrafloss" am besten geeignet. Diese spezielle Zahnseide besitzt einen dickeren, flauschigen Faseranteil. Für die Reinigung von Brücken und kieferorthopädischen Apparaturen ist "Superfloss" zu empfehlen. Die Anwendung von Zahnseide kann durch spezielle Zahnseidehalter erleichtert werden, in die die Zahnseide eingespannt werden kann.

Interdentalbürsten
Interdentalbürsten sind spezielle Bürsten mit einem zugespitzten Borstenbündel für die Reinigung von Zahnzwischenräumen. Sie eignen sich besonders für die Reinigung großer Zwischenräume und parodontal geschädigten Gebissen. Auch Zwischenräume unter festsitzendem Zahnersatz wie Kronen und Brücken sowie zwischen Zahnspangen und Zahn können mit dieser Bürste optimal gereinigt werden.

Zahncremes
Mit Zahncremes erhöhen Sie die Reinigungswirkung beim Putzen mit einer Zahnbürste. Sie enthalten unter anderem Putzkörper, Aromastoffe und Fluoridzusätze. Die Putzkörper einer Zahncreme sollten dabei jedoch nicht zu groß sein, da dies zu Schäden an den natürlichen Zähnen, an Füllungen und Kunststoffverblendungen führen kann.

Der Fluoridanteil einer Zahncreme erhöht die Widerstandsfähigkeit des Zahns gegenüber kariesverursachenden Säuren und hemmt die Plaquebakterien. Ansonsten ist die Wahl einer geeigneten Zahncreme reine Geschmackssache. Kinder sollten spätestens ab dem 2. Lebensjahr mit speziellen Zahnpasten für Kinder putzen, da Zahncremes für Erwachsene oft einen für Kinder zu hohen Anteil an Fluoriden enthalten.